MSD

Zielgruppe:

Schulkinder und Jugendliche, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde, die aber voraussichtlich an den Regelschulen verbleiben können.

Inhalte:

Der MSD der Erich Kästner-Schule Spardorf ermöglicht Diagnostik, Beratung von Eltern und Kollegen sowie die Förderung des Kindes in den Bereichen Lernen und Sprache. Sie sind als zeitlich begrenzte Unterstützung konzipiert, als Ergänzung der Förderung in der Klasse der allgemeinen Schule, um dort sonderpädagogischem Förderbedarf zu entsprechen, Probleme zu bewältigen und Lernen zu fördern.

Angefordert werden kann der MSD z.B. wenn Schülerinnen und Schüler

im Bereich Lernen

» sich nur schwer konzentrieren können;

»sich Buchstaben und die dazuge- gehörigen Laute nicht merken
können;

»Buchstaben beim Lesen oder Schreiben verwechseln bzw. verdrehen;

»Zeilen nicht halten können;

»nur schwer leserlich schrieben können;

»nur „holprig“/abgehackt lesen;

»sich in Zahlenräumen nur unsicher bewegen;

d.h. Probleme mit der Konzentration, dem Gedächtnis, visueller und auditiver Wahr- nehmung, im räumlichen Vorstellungs-
vormögen, der Schreibmotorik haben.

im Bereich Sprache

»Laute nicht richtig bilden (stammeln), z.B. Lispeln;

»Laute vertauschen;

»Sätze nicht vollständig und grammatikalisch falsch sprechen;

»stottern.

 

 

 

 

d.h. Probleme mit der Lautbildung, dem Sprachfluss und dem Sprachaufbau haben.

 

Die Förderung selbst findet an den jeweiligen Grund- und Hauptschulen, die das förderungsbedürftige Kind besucht, statt.

Der MSD arbeiten eng mit pädagogischen, psychologischen, medizinischen und sozialpädagogischen Fachdiensten zusammen.

Der MSD der Erich Kästner-Schule Spardorf werden an ist für die Kinder unseres Sprengels (östlicher Landkreis ERH und Aurachtal / s. Schulsprengel). zuständig.

Angefordert wird der MSD in der Regel durch die Grund- oder Hauptschule (Vordruck A).

 Rechtliche Grundlage: Art. 21 BayEUG